Zurück in die Zukunft?

Kein Science-Fiction: Neuer Fernseher von LG rollt sich automatisch ein und aus

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Michael Springer

von Michael Springer -

Der südkoreanische Elektronikhersteller LG bringt im Laufe des Jahres den ersten rollbaren OLED-Fernseher auf den Markt. Wie sich der 65-Zoll-Bildschirm scheinbar magisch aus seinem Aluminiumgehäuse windet, fällt in die Kategorie "kaum zu glauben, aber wahr".

In Las Vegas läuft gerade die CES 2019, eine der weltgrößten Messen für Verbraucherelektronik und Unterhaltungsmedien – dort dreht sich alles um die neuesten Gadgets, Luxus-Fernseher, ultraflache Notebooks, selbstfahrende Autos und alles andere, was das Technik-Herz begeistert. Schon gestern haben Apple und Samsung im Rahmen der Messe mit einer unerwarteten Zusammenarbeit für Trubel gesorgt. Heute ist LG an der Reihe: Der erste rollbare OLED-Fernseher der Welt sieht aus wie geradewegs aus einem Science-Fiction-Film geklaut.

65-Zoll 4K-OLED-Display verschwindet in Alu-Box

Im ausgeschalteten Zustand versteckt sich das 65-Zoll 4K-OLED-Display des LG-Fernsehers in einem unauffälligen Aluminiumgehäuse. Die Magie beginnt auf Knopfdruck per Fernbedienung: Dann rollt das Gerät das Display automatisch nach oben aus der Box, Zentimeter für Zentimeter baut sich der Bildschirm vor dem Betrachter auf. Das Ganze wirkt auf ersten Blick wie ein cleverer Zaubertrick. "Ok, wo ist der Haken?", möchte man fragen.

Es gibt keinen. Obwohl der Bildschirm es nur auf 3 Millimeter Dicke bringt, lässt sich keine Instabilität oder Unebenheit im Display erkennen. Ansonsten ist das Gerät mit allen Features ausgestattet, die man von so einem Produkt erwarten darf: 4K, HDR, Smart-Features, sogar ein integriertes Soundsystem ist vorhanden.

Dass sich das Display komplett ein- und ausfahren lässt, ist mehr als technische Spielerei. Zum einen kann sich der Fernseher in verschiedenen Stufen der momentanen Verwendung anpassen. Voll ausgefahren liefert er im 16:9-Seitenverhältnis das typische Breitbildformat, kann aber auch auf das Kinoformat 21:9 eingefahren werden. Das heißt: Keine schwarzen Balken. Läuft der Fernseher im Musik-Modus, fährt der Bildschirm fast komplett ein und zeigt allein die relevanten Interface-Elemente. In diesem Format sind auch stimmungsvolle Feuer- oder Regenanimationen möglich.

Zum anderen dürfte viele Nutzer die schlanke Optik des Rollfernsehers ansprechen: Im ausgeschalteten, also komplett schwarzen Zustand nimmt ein gewöhnlicher 65-Zoll-Bildschirm in fast allen Räumen eine zentrale Rolle ein. Nicht jedem gefällt das.

Der rollbare Fernseher ist ein Luxus-Produkt – noch

Natürlich sind das momentan Argumente, mit denen sich vor allem ein wählerisches, zahlungskräftiges Publikum beschäftigt. Denn, daran darf kein Zweifel bleiben, der weltweite erste rollbare OLED-Fernseher, den LG im Laufe des Jahres 2019 weltweit auf den Markt bringen will, wird noch für ein paar Jahre ein absolutes Luxusprodukt bleiben. Zwar gibt LG aktuell noch keine Preise bekannt, aber der Fernseher wird zur obersten Spitze der Produktpalette des Herstellers gehören. Er dürfte also einige Tausend Euro kosten – und dann noch ein paar Tausend mehr.

Trotzdem macht der Rollfernseher deutlich, was die Zukunft bringt. Auch Laptops, Mobiltelefone und Flachbildschirme waren einst absolute Luxusprodukte – doch Zeiten ändern sich und mittlerweile findet man sie in jedem Haushalt. Ich jedenfalls könnte mir einen ausrollbaren 65-Zoll-Fernseher am Fußende meines Betts gut vorstellen. Er dürfte sogar ein, zwei Nummern kleiner sein.

Quelle: tomsguide.com

Sag uns deine Meinung!