digitale Themen, leicht verständlich.

Platz 25 von 200

Leidiges Thema Breitband-Internet: Ist Deutschland wirklich so lahm?

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

24 Mbit/s: Mit dieser Download-Geschwindigkeit können wir hierzulande durchschnittlich im Internet surfen. Das ist weltweit immerhin Platz 25 auf der Rangliste der schnellsten Internetanschlüsse und sicher besser, als viele dachten. Ein Grund zum Feiern ist das aber noch lange nicht.

Über den Breitbandausbau in Deutschland zu berichten macht eigentlich fast nie Spaß. Denn gute Botschaften gibt es nur selten zu verkünden, allenfalls vollmundige Versprechungen aus der Politik geben Anlass zu verhaltenem Optimismus. Umso angenehmer, dass uns jetzt endlich mal halbwegs gute Nachrichten erreichen: Das britische Vergleichsportal 'Cable' hat sich die Mühe gemacht und die Download-Geschwindigkeiten weltweit auf einer interaktiven Karte zusammenzutragen - und darauf steht "Neuland-Deutschland" gar nicht mal so schlecht da.

Breitband in Deutschland: Platz 25 mit 24 Mbit/s

Mit 24 Mbit/s belegt die Bundesrepublik Platz 25 unter den 200 untersuchten Ländern. Für die viert-stärkste Volkswirtschaft des Planeten ist das zwar definitiv nichts, worauf man stolz sein sollte. Und das ist auch noch weit entfernt vom Vorhaben unserer Politiker, jeden Haushalt bis Ende 2018 mit 50-Mbit-Leitungen auszustatten - aber ein katastrophales Ergebnis sieht anders aus.

Je blauer die Färbung, desto höher der Download-Speed. Weltweit liegt die durchschnittliche Bandbreite bei 9,1 Mbit/s.

Quelle: (Screenshot / Mark Ashton)  Cable 

Je blauer die Färbung, desto höher der Download-Speed. Weltweit liegt die durchschnittliche Bandbreite bei 9,1 Mbit/s.  

Quelle: (Screenshot / Mark Ashton)  Cable 

Trotzdem darf es gern schneller vorangehen mit der Digitalisierung in Deutschland, das wird gerade im europäischen Vergleich mehr als deutlich. Zwar haben wir uns laut Cable innerhalb eines Jahres um über 5 Mbit/s verbessert (2017 lag die durchschnittliche Download-Geschwindigkeit noch bei 18,8 Mbit/s), im Zeitalter der Digitalisierung ist das aber alles andere als ein Quantensprung: Frankreich beispielsweise hat im selben Zeitraum über 10 Mbit/s aufgeholt und sich auf Platz 23 katapultiert. Rumänien konnte die Geschwindigkeit sogar fast verdoppeln und liegt nun bei stolzen 38,6 Mbit/s im Durchschnitt und somit weltweit auf Rang 5.

Vor uns liegt also noch ein ganzes Stück Arbeit - jetzt nur nicht nachlassen! Außerdem würden wir uns noch wünschen, dass endlich auch mal an das Internet über die Mobilfunknetze gedacht wird. Denn die LTE-Abdeckung ist bei uns immer noch schlechter als in Kasachstan.

Quelle: Cable via Gamestar

Sag uns deine Meinung!