digitale Themen, leicht verständlich.

Pinselstrich als Fingerabdruck

Machine Learning: KI entlarvt Kunstfälscher besser als Menschen

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Kunstfälscher aufgepasst, eine KI ist euch auf den Fersen: Mit bis zu einhundert prozentiger Treffsicherheit identifiziert eine experimentelle Software Bilder, die zu Täuschungszwecken im Stil berühmter Künstler wie Picasso oder Matisse entworfen werden. Die KI analysiert dafür den Pinselstrich auf dem Bild - und dieser ist, ähnlich wie ein Fingerabdruck, für Betrüger kaum imitierbar.

Wolfgang Beltracchi, deutscher Maler und einer der wohl talentiertesten Kunstfälscher überhaupt, hat Kunstsammler und Justiz ziemlich lange mit seinen täuschend echten Plagiaten an der Nase herumgeführt. Erst nachdem er über 100 Werke gefälscht und unter falschem Namen an den Mann gebracht hatte, flog er auf. Mithilfe einer jetzt vorgestellten künstlichen Intelligenz wäre das womöglich schon viel früher passiert.

Denn während sich gängige Methoden auf die Argusaugen von Experten und technische Analysen des verwendeten Materials verlassen, geht das KI-Projekt niederländischer und US-amerikanischer Forscher einen anderen Weg: Die KI lernt, Künstler anhand ihrer individuellen Pinselführung zu identifizieren. 300 Werke von Pablo Picasso, Henry Matisse, Egon Schiele und einigen anderen haben die Wissenschaftler in insgesamt 80.000 Pinselstriche zerlegt.

Fälschungen werden fast immer erkannt

Die mit diesen Daten gefütterte Software sei in der Lage, 70 bis 90 Prozent der Pinselstriche den richtigen Künstlern zuzuordnen, Fälschungsversuche seien sogar zu nahezu 100 Prozent aufgedeckt worden. Trainiert sei die künstliche Intelligenz bisher auf eine ansehnliche Bandbreite an Materialien und Techniken - darunter Tinten- und Bleistift-Zeichnungen, sogar Holzschnitte und Radierungen könne sie erkennen.

Innovativ ist dieser Ansatz laut den Forschern deshalb, weil damit auch Fälscher wie der eingangs erwähnte Wolfgang Beltracchi überführt werden könnten, die nicht einfach existierende Kunstwerke kopieren, sondern neue Werke bewusst im Stile gewisser Künstler entwerfen. Bisher im Einsatz befindliche ähnliche Algorithmen würden Bilder, die im Stile berühmter Maler entworfen wurden, als Originale missverstehen. Allerdings könnte die Software nur bei Werken zum Einsatz gebracht werden, die sichtbare Pinselstriche aufweisen. In diesem Fall reiche der KI allerdings in vielen Fällen schon eine einfache Kopie des Bildes, um den Künstler identifizieren zu können.

Quellen: Rutgers University, The Atelier for Restoration & Research of Paintings, MIT Technology Review

Hier erfährst du mehr über: Künstliche Intelligenz

Sag uns deine Meinung!