Nicht zu einfach, nicht zu schwer

Neue Schriftart Sans Forgetica soll euch beim Lernen helfen

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Wer Texte mit der Schriftart 'Sans Forgetica' liest, soll sich auch komplizierten Stoff besser einprägen können. Das behaupten jedenfalls die Erfinder der seltsam aussehenden neuen Schriftart von der australischen RMIT University. Wer es auf einen Versuch ankommen lassen möchte, kann das jederzeit tun: Den Font gibt es gratis als Download und als Browser-Erweiterung.

Besonders Studenten und Schüler wissen das nur allzu gut: Auswendiglernen nervt. Seien es Gedichte, Daten für den Geschichtsunterricht oder ewig lange Skripte für die Uni: Meist muss man Texte drei, vier Mal lesen, bevor das Wichtigste hängenbleibt. Wie gut wir uns Dinge merken können, hängt aber nicht nur mit dem Stoff als solchem zusammen, sondern auch mit der Art und Weise, mit der wir unser Gehirn damit füttern.

Um Sans Forgetica lesen zu können, muss sich unser Gehirn anstrengen

Die Extension für den Chrome Browser verwandelt die Texte auf beliebigen Webseiten in die schwer leserliche Schrift. Laut den Erfindern von Sans Forgetica sollen sich die Inhalte dadurch schneller einprägen.  

Quelle: (Screenshot)  Netz.de / RMIT 

Die Extension für den Chrome Browser verwandelt die Texte auf beliebigen Webseiten in die schwer leserliche Schrift. Laut den Erfindern von Sans Forgetica sollen sich die Inhalte dadurch schneller einprägen.  

Quelle: (Screenshot)  Netz.de / RMIT 

Muss sich das Gehirn ein wenig mehr anstrengen, um das neue Material aufzunehmen, erinnern wir uns später besser daran. Im Idealfall - der Vorgang ist weder zu kompliziert, noch zu anspruchslos - sind weniger Wiederholungen nötig, um sich Informationen endgültig einzuprägen.

Genau diesen Idealzustand wollen australische Wissenschaftler jetzt gefunden haben. Die von dem interdisziplinären Wissenschaftlerteam erfundene neue Schriftart 'Sans Forgetica' soll so seltsam aussehen, dass sich unser Gehirn etwas mehr anstrengen muss als gewöhnlich, aber noch vertraut genug, um uns beim Lesen nicht zu entmutigen. 'Desirable difficulty'-Effekt (etwa: wünschenswerte Schwierigkeit) nennen sie dieses Phänomen.

Wie die Forscher das Wissenschafts-Magazin 'IFLScience!' haben wissen lassen, möchten sie mit ihrer Entdeckung kein Geld verdienen, weshalb sie den Font gratis auf Ihrer Webseite zum Download zur Verfügung stellen. Noch einfacher ist es, wenn ihr euch die kostenlose Extension für den Chrome Browser installiert. Fortan müsst ihr Texte, die ihr online aufruft, nur noch markieren und danach das neue, rote Symbol rechts neben der Suchleiste aktivieren.

Sag uns deine Meinung!