Messenger-Services

Schluss mit SMS: Google will RCS als neuen Standard etablieren

Foto von Michael Springer

von Michael Springer -

Während sich der Smartphone-Markt ansonsten rasend schnell verändert, sind SMS seit 20 Jahren gleich geblieben. MMS und andere Alternativen konnten sich nie durchsetzen. Google möchte mit RCS nun einen neuen Standard etablieren und die SMS ablösen. Noch gibt es aber zahlreiche Hürden.

Im Hinblick auf WhatsApp und andere Messenger scheinen SMS aus der digitalen Steinzeit zu kommen: 160 Zeichen, nur Text, keine Bilder, keine Videos, keine Interaktivität. Mit SMS erreichen wir jedoch nach wie vor jedes Mobiltelefon, unabhängig von Netz oder Hersteller – da können WhatsApp und Co. nicht annähernd mithalten. Modernen Anforderungen genügt die SMS aber schon längst nicht mehr. Google möchte deshalb die RCS (Rich Communication Services) als neuen Standard etablieren.

Android Messages App

Android Messages soll die Standard-App für RCS werden.  

Quelle:  Google Blog 

Android Messages App

Android Messages soll die Standard-App für RCS werden.  

Quelle:  Google Blog 

Google gewinnt namhafte Partner

RCS bietet all die Funktionen, die wir von WhatsApp oder iMessage gewöhnt sind. Geht es nach Google, sollen die neuen Nachrichten vor allem über die standardmäßig mit Android ausgelieferte Messenger-App verschickt werden, die zu diesem Zweck kurzerhand in Android Messages umbenannt wurde.

Namhafte Hersteller wie LG, Motorola, Sony, HTC oder ZTE haben bereits zugesichert, auf eigene App-Entwicklungen verzichten und ihre Geräte künftig mit Android Messages ausliefern zu wollen.

Zwar konnte Google auch große Netzbetreiber wie die Deutsche Telekom oder Vodafone für den neuen Standard gewinnen. Vom großen Durchbruch scheint RCS momentan aber noch weit entfernt zu sein: Die weltgrößten Smartphone-Hersteller, Samsung und Apple, sowie die wichtigsten US-Netzbetreiber, Verizon und AT&T, sind weiterhin nicht an Bord. Ohne diese "Big Player" wird sich ein Standard schwerlich etablieren lassen.

Die Sicherheit des RCS-Protokolls darf überdies in Frage gestellt werden.

Google lässt nicht locker

Mit dem jüngsten Vorstoß versucht Google erneut, einen Fuß in den umkämpften Messenger-Markt zu bekommen. Hier bleibt Facebook mit seinem eigenen Messenger und WhatsApp klar tonangebend – daran konnte Google mit Allo oder Hangouts bislang nicht im Ansatz rütteln. Ob dem US-Unternehmen mit RCS nun der große Wurf gelingt, darf durchaus bezweifelt werden.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Werbung
Ab ins Netz mit dir