Auch die Kleinsten leisten ihren Beitrag

Spielend programmieren: Neue Microsoft-Initiative will Kinder zum Coden bringen

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Benjamin Krämer

von Benjamin Krämer -

Microsoft unterstützt aktuell die Initiative 'Code your Life', die Kindern auf spielerische Art und Weise das Programmieren beibringen will. Mithilfe der 'Code your Life Online Akademie' soll bereits den Jüngsten gezeigt werden, dass es sich dabei um kein Hexenwerk, sondern um eine kreative und zukunftsträchtige Beschäftigung handelt.

Programmcodes umgeben uns mittlerweile in so gut wie jedem Bereich unseres Alltags. Ob Smartphone, PC, Laptop, Nahverkehr, Flugzeuge, Autos - kaum etwas funktioniert ohne die eine oder andere Art eines Programms. Trotzdem sind Programmierer, die diesen Trend am Laufen halten, weiterhin Mangelware. Um den anhaltenden Nachwuchssorgen entgegenzutreten, hat sich Microsoft jetzt dazu entschieden, die Initiative 'Code your Life' des '21st Century Competence Center im Förderverein für Jugend und Sozialarbeit e.V.' zu unterstützen. Auf der Bildungsmesse 'didacta 2018' möchten sie zeigen, dass Programmieren nicht bloß technischen, langweiligen Zahlensalat bedeutet, sondern im Gegenteil Kreativität voraussetzt und Spaß machen kann.

Keine leichte, aber eine wichtige Aufgabe

Ich muss gestehen, dass es auch mir graut, wenn ich an Programmieren denke. Ich habe dann beispielsweise endlose HTML-Zeichenkolonnen vor meinem inneren Auge und denke Dinge wie: "Ich als Kreativmensch kann getrost behaupten, dass das nicht mein Bier ist." Code your Life will Menschen wie mich vom Gegenteil überzeugen - nur deutlich früher. Während für mich der Zug wahrscheinlich abgefahren ist, soll Schulkindern die Abneigung gegenüber Codes genommen oder gar nicht erst beigebracht werden. Das soll mithilfe von Kurzvideos, praktischen Aufgaben und vielseitigen, kindgerechten Programmierbeispielen funktionieren.

Nicht nur Kinder stehen im Fokus - Pädagogen sind gefragt

Während sich die Angebote auf der Bildungsmesse eher an Kinder richten werden, die mit bunten Apps und Spielen angelockt werden sollen, richtet sich die Initiative in besonderem Maße an Lehrkräfte. Es mangelt nämlich nicht bloß am Nachwuchs, sondern auch an Erziehern, die etwas vom Programmieren verstehen. Code your Life will darum auch ihnen die technische Seite näher bringen und zeigen, wie einfach die Umsetzung simpler Beispiele ist. Es geht schließlich nicht um die höchsten Weihen der Programmierkunst, sondern um Tools und Aufgaben für kleinere Kinder. Es scheint also doch so zu sein, dass man auch in meinem Alter noch in die Pflicht genommen werden kann und sollte. Zumindest als Lehrer.

Um eine Idee zu bekommen, wie die Programmierbeispiele aussehen, die Kinder auf der Messe ausprobieren können, gibt es hier ein kurzes Video:

Sag uns deine Meinung!