Künstliche Intelligenz für die breite Masse

TensorFlow - Google verpasst seiner KI mehr graue Zellen

Foto von Eike Betsch

von Eike Betsch (@bulltosh)-

Im Zeitalter der digitalen Vernetzung und des offenen Austauschs rollt Google ein Update für seine Open-Source-KI TensorFlow aus, damit diese auf mehreren Systemen gleichzeitig operieren kann. So kann das intelligente Programm mehr als nur eine graue Zelle beanspruchen und die Bitten der User noch besser erfüllen.

Mehr Hirnschmalz

Mit dem TensorFlow-Update auf die Versionsnummer 0.8 bringt Google ein Feature heraus, auf das zahlreiche Nutzer sehnsüchtig gewartet haben: die Möglichkeit auf vielen verschiedenen Geräten gleichzeitig zu operieren. Dies ist ein weiterer Schachzug, um in Sachen künstliche Intelligenz einen Schritt weiter zu kommen und die KI der breiten Masse zugänglicher zu machen.

Google erhöht die Rechenleistung seiner KI TensorFlow immens.

Google erhöht die Rechenleistung seiner KI TensorFlow immens.  

Quelle:  Google Research 

Google erhöht die Rechenleistung seiner KI TensorFlow immens.

Google erhöht die Rechenleistung seiner KI TensorFlow immens.  

Quelle:  Google Research 

Somit ist TensorFlow endlich nicht mehr auf nur einen Computer beschränkt, sondern kann nun auch komplette Netzwerke nutzen um schwierige Aufgaben schneller zu erledigen. Um es mit einem Menschen zu vergleichen: die Leistung wird quasi von einer Gehirnzelle auf viele angehoben. So kann die KI die eigene Rechenleistung auf das 56-fache steigern (siehe Grafik).

Um einen kleinen Einblick in TensorFlow zu bekommen sei gesagt, dass Google die KI auch für die eigenen Projekte verwendet. Das Verständnis von Sprach-Eigenarten wurde für die Übersetzungs-App verbessert, das Google Photos-Tool kann nun viele der Gegenstände und Personen auf Bildern erkennen, die auf den Server hochgeladen werden, und die Spracherkennung für die hauseigene Suchmaschine wurde angepasst, sodass gesprochene Instruktionen schneller und vor allem besser verstanden werden. Dies sind nur drei Beispiele, wo die KI TensorFlow Verwendung findet.

Hilfe von außen

Zwar wird Google die Leistung der künstlichen Intelligenz auch weiterhin durch Forschung und Verbesserung der Algorithmen steigern, jedoch ist das Wachstum von TensorFlow nicht nur von Google selbst abhängig, sondern ebenso von der Unterstützung externer Quellen. Daher bedankt sich das Unternehmen auf dem eigenen Research-Blog bei allen Personen, die maßgeblich dazu beigetragen haben, dass das digitale Gehirn an diesem Punkt angekommen ist.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Werbung
Ab ins Netz mit dir