digitale Themen, leicht verständlich.

Busfahrer bald überflüssig?

Vielversprechende Tests mit autonomen Bussen - bald auch im Nahverkehr?

Geschätzte Lesezeit: ca. 1 Minute

Foto von Benjamin Krämer

von Benjamin Krämer -

Seit Google mit autonomen Autos experimentiert, gelten selbstfahrende Fahrzeuge als sicheres Zukunftsmodell. Für einen Durchbruch sind allerdings noch viele Tests notwendig, um das Unfallrisiko zu minimieren und belastbare Daten zu sammeln. Einen weiteren Schritt ist jetzt die R+V Versicherung auf dem Flughafen Frankfurt gegangen.

Der selbstfahrende Bus hat 15 kW (knapp 20 PS) und kann neun Stunden fahren, bevor er zur Ladestation zurückkehren muss. Die Rede ist vom Elektrobus der französischen Firma Navya, der neben vielen anderen europäischen Städten jetzt auch auf dem Flughafen Frankfurt getestet wird. Er kommt vollständig ohne Fahrer aus und tastet seine Umgebung mit 'Lidar' und Kamera ab. Lidar steht für 'light detection and ranging' und ist dem Radar recht ähnlich. Über Lichteffekte werden damit Abstände und Geschwindigkeiten gemessen. Zur Positionsbestimmung nutzt der Bus einen GPS-Empfänger.

Autonome Busse und Versicherungen

Dass ausgerechnet eine Versicherung den Test auf dem eigenen Werksgelände durchführt, hat einen Grund: Für die Zukunft ist entscheidend, ob sich die Schadenshäufigkeit und Schadenshöhe durch autonome Fahrzeuge wesentlich verändern würden. Bevor sie nämlich auf deutschen Straßen eingeführt werden können, müssen versicherungstechnische Fragen geklärt werden. Die R+V folgt mit ihren Tests anderen Konkurrenten, die sich offenbar auf entsprechende Umwälzungen auf dem Mobilitätsmarkt vorbereiten wollen. Eine gute Nachricht gibt es auch schon, bevor die Daten ausgewertet werden: Es gab noch keinen Unfall während der Testphase.

Einen kleinen Eindruck von dem eingesetzten Elektrobus gibt es in diesem Herstellervideo aus Paris:

Hier erfährst du mehr über: Künstliche Intelligenz

Sag uns deine Meinung!