Erste von vielen Filialen wird eröffnet

Warum ein Online-Kreditvermittler einen Offline-Store eröffnet

Geschätzte Lesezeit: ca. 3 Minuten

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Am Freitag eröffnet das Kreditvermittlungsunternehmen Kredit.de eine Filiale in Hameln. Ein Online-Service zum Anfassen? Mit echten Menschen, die beraten, organisieren und sich persönlich kümmern? In Zeiten anonymer, digitaler Fintech-Dienstleister nicht nur der richtige Schritt, sondern nur der erste von vielen, wie die Geschäftsführer Rolf Meisel und Fabian Simon uns wissen lassen.

Klassische Banken - oder vielmehr deren Mitarbeiter - haben momentan ja bekanntlich ein nicht unerhebliches Problem: Laufkundschaft oder einfach Menschen, die sich über Spar- oder Investmentmöglichkeiten am Bankschalter beraten lassen möchten, gibt es kaum noch. Warum auch, könnte man jetzt denken. Schließlich kann sich fast jeder von zu Hause aus oder sogar unterwegs alle nötigen Infos online zusammensuchen und sogar langjährige Verträge dingfest machen. Die 'Fintech'-Konkurrenz haben viele alteingesessene Banken schlicht unterschätzt, jetzt zahlen sie die Zeche. Die Folge: Mitarbeiter werden entlassen, Filialen geschlossen. Sogar große Geldhäuser wie die Deutsche Bank, bei der momentan massiv Stellen gestrichen werden, überstehen diesen Umbruch nicht unbeschadet.

Wenn unsere Berater in der Stadt einem Kunden begegnen, so kennt man sich, in dieser Hinsicht ist Hameln ein Dorf.

Fabian Simon, Kredit.de

Vor diesem Hintergrund wirkt es fast schon seltsam, beinahe trotzig, wenn einstige Online-Shopping-Pioniere wie Zalando Unsummen an Geld in die Hand nehmen, um genau dorthin zu gehen, wo Banken längst das Handtuch geworfen haben: In die analoge Welt. Als Online-Service zum Anfassen, sozusagen. In die Innenstädte, wo Menschen flanieren, sich begegnen, einkaufen. In unserer Heimatstadt Hameln passiert so etwas jetzt auch.

Das Online-Kreditvermittlungsunternehmen 'Kredit.de', in der Sache ja eigentlich ein Online-Service wie er im Buche steht, eröffnet eine Filiale ganz in der Nähe der historischen Innenstadt. Warum? "Weil viele Menschen, die sich Gedanken um eine Finanzierung machen, eben doch den persönlichen Kontakt mit einem Profi vor Ort bevorzugen", meint Rolf Meisel, Geschäftsführer des Unternehmens mit der einprägsamen Web-Adresse.

Kredit.de mit Ansprechpartnern aus Fleisch und Blut

Gerade bei Baufinanzierungen - für viele ein Kredit, der sie über Jahrzehnte begleitet - wünschten sich Häuslebauer einen Ansprechpartner aus Fleisch und Blut. "Eben ein freundliches Gesicht, das auch ein offenes Ohr für die individuellen Lebensumstände eines Kunden hat - und so vielleicht die eine oder andere Tür zu öffnen vermag, die andernfalls verschlossen bliebe", sagt Meisel, der gerade mitten in den Vorbereitungen für die Eröffnung am 20. Juli steckt.

Kunden können sich in der Filiale an einen Kreditvermittler wenden, wenn zum Beispiel das Angebot der Hausbank zu teuer erscheint, oder wenn sie einfach Beratungsbedarf haben. Der Berater sei Spezialist für Finanzierungen aller Art und könne neben der Ermittlung des Kreditbedarfs auch Kreditkonzepte mit dem Kunden zusammen entwickeln.

Gemütlich sieht's aus: Persönliche Atmosphäre ist den Verantwortlichen wichtig. Ab Freitag berät eine Mitarbeiterin hier die Hamelner Kundschaft.

Quelle: (Sandra van der Zwaag) 

Gemütlich sieht's aus: Persönliche Atmosphäre ist den Verantwortlichen wichtig. Ab Freitag berät eine Mitarbeiterin hier die Hamelner Kundschaft.  

Quelle: (Sandra van der Zwaag) 

Bei der Wahl des Standorts habe nicht lange überlegt werden müssen: "Hier passt einfach alles", betont Fabian Simon, Geschäftsführer von Kredit.de und gebürtiger Hamelner. Einerseits gebe es vor Ort genügend Bedarf für das Angebot von Kredit.de, andererseits sei die Rattenfängerstadt nicht zu groß, um unpersönlich zu werden. Trotzdem: Bei der Stadt an der Weser soll es nicht bleiben, die Eröffnung einer weiteren Filiale in Dresden sei bereits beschlossene Sache.

Bald 20 Kredit.de-Filialen in ganz Deutschland?

Wie es der Zufall will, befindet sich unsere Redaktion übrigens im selben Gebäude wie die jetzt fertig eingerichtete Filiale von Kredit.de. Da blieb zuletzt natürlich Baulärm nicht aus - doch auch den Flurfunk haben wir mitbekommen. Demnach seien Hameln und Dresden nur der Startschuss für ein größeres Filialnetz, das nach und nach in ganz Deutschland ausgebaut werden soll. 20 Filialen sollen in den kommenden drei Jahren errichtet werden, heißt es hier im Haus hinter vorgehaltener Hand. Bestätigt hat uns Rolf Meisel dieses Gerücht auf Nachfrage nicht - dementiert hat er es aber auch nicht.

Ich persönlich begebe mich am Freitag wohl mal spontan ins Erdgeschoss. Einen Kredit brauche ich derzeit zwar nicht (jedenfalls nicht, dass ich wüsste). Eine kurze Beratung schadet (und kostet) ja aber auch nichts. Und freundliche Gesichter sieht man ja sowieso immer gern.

Hier erfährst du mehr über: FinTech

Sag uns deine Meinung!